Vita-Birgit Eckenweber

Birgit_Eckenweber+randgeboren in Hamburg, Studium der Musik- und Theaterwissenschaft sowie Philosophie an der Universität Bayreuth, Magister Artium bei Prof. Dr. Sieghart Döhring über das Thema „Die Musik als Darstellung von Liebe und Tod in der neueren Operngeschichte“. Ihre theoretische Ausbildung komplettierte sie schon während des Studiums mit Regie-Hospitanzen bei Ruth Berghaus, Amélie Niermeyer, Claus Peymann, Harry Kupfer und Marco Arturo Marelli und ersten eigenen Inszenierungen an der Studiobühne Bayreuth. Ihr erstes Engagement führte Birgit Eckenweber 1998 an das Theater der Altmark in Stendal. Dort war sie als Dramaturgin und Regisseurin tätig, davon drei Jahre in der Position der Chefdramaturgin. Parallel zu ihrem Engagement am Theater hatte sie einen Lehrauftrag für das Fachgebiet „Kunst“ an der Hochschule Magdeburg-Stendal inne. Von 2004 bis 2013 veröffentlichte sie außerdem Interviews mit Künstlern der Bayreuther Festspiele in den dortigen Festspielnachrichten. 2004 wechselte sie als Musikdramaturgin an das Theater Plauen-Zwickau, wo sie wiederum Regie führte und mit der Inszenierung von Benjamin Brittens Kinderoper „Let’s make an opera“ als Opernregisseurin debütierte. 2008 folgte die Inszenierung von Engelbert Humperdincks „Hänsel und Gretel“. Nachdem Peter Konwitschny sich diese Aufführung angesehen hatte, lud er Birgit Eckenweber ein, dasselbe Werk 2010 an der Oper Leipzig neu zu inszenieren. Seitdem wird es dort jährlich wiederaufgenommen – 2018/2019 bereits in der 9. Spielzeit. Noch in derselben Saison bot er ihr im Rahmen seines Bach-Projektes an der Oper Leipzig die Inszenierung einer musikalisch-szenischen Collage zum Leben von Alma Mahler an, zu dem sie auch das Stück geschrieben hat. Seit der Zeit ist Birgit Eckenweber als selbständige Regisseurin tätig und hat ihr Repertoire kontinuierlich erweitert. Ihre Theaterarbeit umfasst das klassische sowie das experimentelle, zeitgenössische Musiktheater. Dazu gehören „La Bohème“, „Così fan tutte“ oder „Kiss me, Kate“ und  Werke von Benjamin Britten, Gian Carlo Menotti oder György Ligeti („Rondeau“). In eigenen szenisch entwickelten Projekten wie den großen, spartenübergreifenden szenischen Konzerten mit dem Philharmonischen Orchester am Theater Plauen-Zwickau verknüpfte Birgit Eckenweber zudem neue Musikliteratur mit Klassikern, Oper mit Tanz und Schauspiel. Ungewöhnlich sind auch ihre Inszenierungen von Werken, die ursprünglich nicht für die Opernbühne bestimmt sind, wie Liederzyklen oder Kantaten. Seit der Spielzeit 2013/2014 inszeniert Birgit Eckenweber auch wieder verstärkt Schauspiel. 2017 übernahm sie temporär das Orchestermanagement und die Moderation der Sommerkonzerte der Erzgebirgischen Philharmonie Aue und gab als Regisseurin ihr Debüt am Landestheater Coburg mit Jens Raschkes „Schlafen Fische?“. Nach dem Erfolg am Tiroler Landestheater von Rike Reinigers „Name: Sophie Scholl“ im Schwurgerichtssaal des Oberlandesgerichts Innsbruck und Antoine de Saint-Exupérys „Kleinen Prinzen“ setzt sie diese Zusammenarbeit 2019 mit der Inszenierung des „Trafikanten“ nach dem Bestseller-Roman von Robert Seethaler fort. Am Konzerthaus Berlin inszeniert sie 2019 die Uraufführung der Kinderoper „Der Grüffelo“, die Iván Fischer nach dem Buch von Axel Scheffler und Julia Donaldson komponiert hat.


Vita – english

Birgit Eckenweber works as an opera- and drama director since 2000 at various theatre- and opera houses in Germany and Austria. Her broad experience includes operas such as „La Bohème“, „Così fan tutte“, „Le nozze di Figaro“, „The Merry Wives of Windsor“, „The Merry Widow“, „Kiss me, Kate“ and among others the cantata „A Ceremony of Carols“ by Benjamin Britten. She has further directed contemporary music pieces such as György Ligetis „Rondeau“ or Charles Ives „Unanswered Question“ as part of a scenic concert. In 2019 she directs at the Konzerthaus Berlin the first performance of the children opera „The Gruffalo“ based on the book by Axel Scheffler and Julia Donaldson composed by Iván Fischer.

Birgit directed Engelbert Humperdincks „Hansel and Gretel“ in 2008. Having visited her performance, Peter Konwitschny invited her to direct the same opera in a new stage production at the Oper Leipzig in 2010. This production is very successful and is being performed in 2018 since 9th years. For this opera production Birgit has earned the distinction “the stage-director who has a sense of sensitive effects is a promise of upcoming stage productions” (Nordbayerischer Kurier) in 2010. She subsequently directed the second part of the stage production Johann Sebastian Bachs Cantata „Selig ist der Mann“ directed by Peter Konwitschny with the title „Von Träumen und Trophäen“. This production illustrates the life and the songs of Alma Mahler. Birgit has written the play about Alma herself on behalf of the Oper Leipzig. The critics (klassikinfo.de) have reviewed Birgit Eckenweber’s opera production as a “remarkable portrait of Alma Mahler. Birgit Eckenweber succeeds in showing the utmost various facets of the labyrinth of soul of Alma”.

Birgit studied music, theatre and philosophy at the university of Bayreuth and did her Magister Artium with Prof. Dr. Sieghart Döhring about „The music as mimesis of love and death in the newest history of opera“. During her studies she assisted high-profile directors for theatre and opera productions at the Komische Oper Berlin, Semperoper Dresden, Burgtheater Vienna and the Bayerisches Staatsschauspiel Munich. This includes the work of Ruth Berghaus, Amélie Niermeyer, Claus Peymann, Harry Kupfer and Marco Arturo Marelli. At that time she started to direct various stage plays of Anton Cechov, Arthur Schnitzler or August Strindberg.

After her studies she was employed as dramaturg at the theatre in Stendal. She subsequently worked there as a drama director for several years. Birgit has been promoted shortly after starting to work at the theatre to lead the dramaturgy what she did for three years. During that time she was additionally teaching arts at the academy Magdeburg. Besides her work in Stendal and Magdeburg she interviewed artists at the opera festival in Bayreuth during the summer festival season from 2004 until 2011 which have been published in the magazine “Festspielnachrichten”.

Birgit Eckenweber was working as a dramaturg at the theatre in Plauen and Zwickau from 2004 until 2010. In this role she was responsible for three main divisions: opera, ballet and concerts. During that time she additionally directed stage plays and did her début as an opera director with Benjamin Brittens children’s opera “Let’s make an opera”.